07.05.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Globale Krise mit Ansage

Nahrungsmittelverknappung und Hunger: UNO-Kritik an Entwicklungspolitik und Biospritproduktion. Gipfel im Juni in Rom soll Auswege aufzeigen

Klaus Fischer
Große Hoffnungen setzt UN-Generalsekretär Ban Ki Moon derzeit auf ein Gipfeltreffen zur Bekämpfung der globalen Nahrungsmittelkrise. Nach eigenen Worten arbeitet der Spitzendiplomat mit Hochdruck an der Vorbereitung der Konferenz, die Anfang Juni in Rom stattfinden soll. Eine von ihm eingerichtete Sonderarbeitsgruppe werde am Montag kommender Woche erstmals zusammenkommen, erklärte Ban am Montag in New York. Einladungen an die Regierungschefs zu dem Gipfel würden in wenigen Tagen herausgehen.

Geschäfte mit Hunger

Seit Monaten hat sich die Situation auf den internationalen Nahrungsmittelmärkten zugespitzt. Teure Energieträger, Mißernten und die Verwendung eines zunehmenden Teils der landwirtschaftlichen Nutzflächen für die Produktion von Biokraftstoffen, haben die Preise für Getreide und Soja dramatisch ansteigen lassen. Unzählige Spekulanten haben nach dem Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes die Nahrungsmittelbranche als profitträchtiges Investmentfeld...

Artikel-Länge: 5687 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe