Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Mai 2019, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
15.04.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Teures Billigobst

Plantagenarbeiter in Ecuador und Costa Rica zahlen die Zeche für »preiswerte« Bananen und Ananas in deutschen Supermärkten

Rainer Balcerowiak
Zwar sind die Preise für Lebensmittel in Deutschland in den vergangenen zwölf Montaen deutlich gestiegen, das gilt aber nicht für alle Bereiche. Die Endverbraucherpreise für Südfrüchte sind kaufkraftbereinigt sogar gesunken.
Die Zeche für den besonders mit Bananen und Ananas reich gefüllten durchschnittlichen deutschen Obstkorb zahlen andere, wie eine am Montag in Berlin veröffentlichte Studie der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Oxfam anschaulich darlegt. »Der Preiskampf auf dem deutschen Lebensmittelmarkt läuft fast ausschließlich über den Einkauf seitens der großen Handelskonzerne«, so die Autorin der Studie, Marita Wiggerthale. Fünf Konzerne beherrschen mittlerweile über 70 Prozent des deutschen Lebensmittelmarktes: Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Metro. Lieferanten, die sich den Preisforderungen der Händler nicht anpassen, werden ausgelistet und riskieren den Bankrott ihrer Unternehmen.
Die Folge sind menschenverachtende Arbeitsbedingungen in den Erzeu...

Artikel-Länge: 3935 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €