Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
09.04.2008 / Abgeschrieben / Seite 8

Antrag zum Mindestlohn

Die Linke will am heutigen Mittwoch im Niedersächsischen Landtag einen Antrag zum Mindestlohn im Landesvergabegesetz einbringen. In einer gemeinsamen Erklärung von Landesvorstand und Fraktion heißt es:

Der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (EuGH) hat mit seinem Urteil in der Auseinandersetzung um das Niedersächsische Landesvergabegesetz dem Oberlandesgericht Celle gegenüber erklärt, daß die Bestimmung dieses Gesetzes, nach der Unternehmen ihren Arbeitnehmern mindestens den am Ort der Ausführung geltenden Tariflohn zahlen müßten, gegen die Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft über die Entsendung von Arbeitnehmern widerspräche. Nach Aussagen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) vom 4. April hat daraufhin Finanzminister Hartmut Möllring für die niedersächsische Landesregierung erklärt, sie werde »ab sofort« bei ihren Aufträgen keine Tariftreue mehr verlangen. (...)

Wie schon bei der Reaktion auf das Urteil des EuGH zum VW-Gesetz fällt die...


Artikel-Länge: 3191 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €