Gegründet 1947 Freitag, 26. April 2019, Nr. 97
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
03.04.2008 / Inland / Seite 8

»Die wollen die Menschen für dumm verkaufen«

Der Bund der Strafvollzugsbediensteten hält die erste Teilprivatisierung eines Knasts für eine Mogelpackung. Ein Gespräch mit Anton Bachl

Ralf Wurzbacher
Anton Bachl ist Vorsitzender des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD), der mit 25 000 Mitgliedern größten Beschäftigtenorganisation im Justizvollzug

Wie sich jetzt herausstellte, verursacht der Betrieb der hierzulande ersten teilprivatisierten Justizvollzugsanstalt (JVA) im hessischen Hünfeld mehr Kosten als vergleichbare staatliche Einrichtungen. Wie weit liegen Anspruch und Wirklichkeit auseinander?

Der Fall Hünfeld liefert einen weiteren Beweis, daß die neoliberale Privatisierungsideologie zum Scheitern verurteilt ist. Deren Vorreiter waren vor zwei Jahren mit dem Versprechen angetreten, die Kosten des Betriebs der JVA um 15 Prozent gegenüber vergleichbaren Einrichtungen zu senken, und das bei gleichbleibender Qualität. Nichts davon ist eingetreten. Die Kosten sind beträchtlich höher, und die Betreuungsqualität geht den Bach runter. Hünfeld ist ein eklatanter Fehlschlag, der sich durch nichts gesundbeten läßt.

Verglichen mit der JVA Darms...


Artikel-Länge: 4208 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €