15.03.2008 / Titel / Seite 1

Ver.di geht betteln

Berlin: Gewerkschaft verzichtet im Tarifkampf bei den Verkehrsbetrieben bereits vor der Wiederaufnahme von Verhandlungen auf den Großteil ihrer Forderungen

Rainer Balcerowiak
Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat dem kommunalen Arbeitgeberverband (KAV) am Freitag angeboten, den seit zehn Tagen andauernden Streik bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und deren Tochter Berlin Transport am Sonntag morgen auszusetzen. Voraussetzung dafür sei lediglich, daß der KAV bis zum Sonnabend einem »verbindlichen Verhandlungskorridor« zustimmt, erklärte ver.di- Landeschefin Susanne Stumpenhusen am Freitag in Berlin.

Bis dahin hatte die Gewerkschaft auf einem »verhandlungsfähigen Angebot« als Voraussetzung für eine Aussetzung der Arbeitsniederlegungen bestanden. Was darunter zu verstehen ist, erläuterte ver.di-Verhandlungsführer Frank Bäsler. Die Vertreter des landeseigenen Unternehmens müßten mindestens drei Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von maximal 30 Monaten bieten. Das heißt, daß ver.di ein Angebot, welches deutlich unter der Inflationsrate liegt und weitere Reallohnverluste bedeuten würde, nunmehr als »erörterungsfähig« ei...

Artikel-Länge: 3280 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe