Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
07.03.2008 / Ausland / Seite 6

Tatsachen verdreht

Pentagon-Bericht über Chinas Militärpolitik verärgert Peking

Rainer Rupp
Auf der Tagesordnung der 5000 Delegierten des chinesischen Volkskongresses und der Konsultativkonferenz in Peking steht auch eine kräftige Erhöhung der Militärausgaben. Die geplante Steigerung um 18 Prozent auf 417 Milliarden Yuan (38,3 Milliarden Euro) wird teils mit höheren laufenden Kosten und teils mit neuen Investitionen begründet. Insbesondere die USA, die über 600 Milliarden Dollar jährlich für Rüstung und Kriege ausgeben, werfen China vor, die offiziellen Ausgaben für seine Streitkräfte seien zu niedrig, und die tatsächliche Zahl würde bis zu dreimal höher sein. Bereits am Montag hatten die USA mit der Veröffentlichung des alljährlichen Pentagon-Berichts über »Chinas militärische Macht« in Peking für Verärgerung gesorgt.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Qin Gang hat bei einer Pressekonferenz am Dienstag den Pentagonbericht als Verdrehung der Tatsachen und als Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes verurteilt. Damit wü...

Artikel-Länge: 3024 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €