Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
06.03.2008 / 73 / Seite 15

Zensur 2.0

Immer mehr Regierungen kontrollieren das Internet, besagt ein aktueller Forschungsband. Am effektivisten ist die Selbstzensur

Matthias Becker
Für das Internet ist Zensur nur eine Betriebsstörung, die umgangen wird.« Viele dachten lange wie der Cyberenthusiast John Perry Barlow. Seit einiger Zeit gilt das Netz nicht mehr als Hort von unbegrenzter Freiheit und Selbstorganisation. Immer mehr Regierungen blockieren mißliebige Websites. Eine in diesen Tagen erschienene Studie der Open Net Initiative (ONI), einem Zusammenschluß von Forschern der Universitäten Toronto, Cambridge, Harvard und Oxford, belegt zudem, daß die Zensoren besser werden.

»Es droht die Verkontrollierung des Netzes«, formulieren die Autoren in dem Band »Access Denied«. Mindestens 36 Staaten filtern ihnen zufolge heute in größerem Umfang das Internet. Die meisten dieser Staaten befinden sich im Mittleren Osten, in Nordafrika, Asien und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Am bekanntesten sind die Maßnahmen des Irans und Chinas, aber auch Indien, oft »die größte Demokratie der Welt« genannt, greift tief in die elektroni...

Artikel-Länge: 7248 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €