Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
07.02.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Hundts Sorgenfalten

Angesichts der Stimmung in der Bevölkerung für höhere Lohne und verbindliche Mindestvergütungen sehen sich die Unternehmerverbände in der Defensive

Rainer Balcerowiak
Dem Großkapital weht der Wind in Deutschland zur Zeit recht heftig ins Gesicht. Angesichts seit Jahren sinkender Realeinkommen bei gleichzeitig explodierenden Gewinnen in den meisten Branchen, verlangen die Beschäftigten mittlerweile lautstark einen Anteil am konjunkturellen Aufschwung. Die Forderung nach gesetzlichen Mindestlöhnen wird bis ins Lager der Anhänger von CDU und CSU mehrheitlich unterstützt, wogegen die Akzeptanz weiterer »Reformen« genannter Gesetze zum Sozialabbau deutlich gesunken ist.

Höchste Zeit also für die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und ihren Präsidenten Dieter Hundt, in die Offensive zu gehen. Und so gab es recht markige Worte bei Hundts Pressekonferenz am Mittwoch in Berlin: »Im Interesse der Menschen. die Arbeit suchen, appelliere ich an die Bundesregierung: Laufen Sie nicht linken Sprücheklopfern hinterher, sondern gehen Sie den eingeschlagenen erfolgreichen Weg der Reformen entschlossen weiter«, dekl...

Artikel-Länge: 4668 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €