31.03.2016 / Ausland / Seite 2

»Man muss sich nur ansehen, was Israel tut«

Mit der Siedlungspolitik in den palästinensischen Gebieten wird jede Demokratisierung des Staates verhindert. Ein Gespräch mit Neve Gordon

Michele Giorgio

In Ihrem aktuellen Buch betonen Sie die neuen Krisenszenarien und die Veränderungen im Mittleren Osten. Die israelische Besatzung scheint jedoch unangefochten.

Das stimmt, und dafür gibt es mindestens drei Gründe. Der erste ist, dass die palästinensische Gesellschaft unter dem Druck des israelischen Kolonialprojektes seit 1948 wiederholt zersplittert ist. Nun haben wir zwei verschiedene Führungen – die von der Fatah gelenkte Autonomiebehörde im Westjordanland und die Hamas-Verwaltung in Gaza –, die nicht miteinander kommunizieren. In so einer Situation wird es schwer, einen dauerhaften und wirkungsvollen Widerstand gegen die Besatzung auf die Beine zu stellen. Der zweite Grund ist der israelische Kontrollmechanismus, der gegenüber den Palästinensern angewendet wird und im Laufe der Jahre weiterentwickelt und verändert wurde. Israel ist an der Palästinenserfrage nicht mehr als etwas interessiert, mit dem man umgehen muss. Jedes Mal, wenn seine Regierung mit...

Artikel-Länge: 4260 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe