24.03.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Bürgerkrieg in Tripolis?

EU und USA wollen Libyen mit Zwangsmitteln zur Anerkennung der »Einheitsregierung« zwingen und verschärfen die inneren Gegensätze

Knut Mellenthin

Der deutsche Diplomat Martin Kobler hat die im Exil in Tunis residierende libysche »Einheitsregierung« erneut dringend aufgefordert, ihren Sitz in Libyens Hauptstadt Tripolis zu verlegen. Das müsse »sehr schnell« geschehen, mahnte der Sonderbotschafter des UN-Generalsekretärs am Dienstag während einer Pressekonferenz in Tunis. Der englischsprachigen Tageszeitung Libya Herald zufolge sagte Kobler, wenn »die Libyer« sich nicht bald selbst um die Terrorismusprobleme in ihrem Land kümmerten, »werden andere die Lage in die Hand nehmen«. Zugleich sprach er sich dafür aus, dass der vom ägyptischen Militärregime unterstützte Warlord Khalifa Haftar, der sein Hauptquartier in der Stadt Bengasi hat, »Teil der Lösung« insbesondere bei der Neuformierung der libyschen Streitkräfte sein müsse.

Kobler hatte in Tunis an einem Treffen der Nachbarstaaten Libyens – Tunesien, Algerien, Ägypten, Tschad, Niger und Sudan – teilgenommen. Auch sie hatten die sogenannte Einheits...

Artikel-Länge: 7620 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe