23.03.2016 / Inland / Seite 5

Sicherheit auf Zeit

Auflagen bei Übernahme von Kaiser’s-Tengelmann durch Edeka gewähren Beschäftigten begrenzt Schutz. Alternative Kaufangebote wurden nicht geprüft

Gudrun Giese

Ende vergangener Woche genehmigte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) unter Auflagen den Verkauf von rund 450 Kaiser’s-Tengelmann-Filialen plus weiterer Unternehmensbestandteile an Edeka. Jetzt müssen allerdings Edeka und Kaiser’s-Tengelmann (KT) zunächst mit der Gewerkschaft ver.di Tarifverträge über die Weiterbeschäftigung der rund 16.000 KT-Beschäftigten zu den bisher geltenden Konditionen sowie den Fortbestand von Mitbestimmungsrechten für die nächsten Jahre aushandeln. Sollte keine vollständige Einigung möglich sein, wäre nach Gabriels Vorgaben die von KT-Chef Karl-Erivan Haub gewünschte Veräußerung an Edeka null und nichtig.

Bereits unmittelbar nach der Verkaufsankündigung durch KT am 7. Oktober 2014 gab es heftige Kritik an den Plänen, da die Edeka-Gruppe als unangefochtene Nummer eins im deutschen Lebensmitteleinzelhandel so ihre Position weiter ausbauen würde. Zwar lag der Marktanteil von KT nach Angaben von Geschäftsführer Haub zu dies...

Artikel-Länge: 5121 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe