21.03.2016 / Ausland / Seite 6

Annäherung statt Knast

Internationale Kampagne fordert Freilassung der kubanischen Kundschafterin Ana Belén Montes aus US-Haft

Jürgen Heiser

Wenn US-Präsident Barack Obama heute Kuba besucht, werden die Gedanken vieler Menschen bei der politischen Gefangenen Ana Belén Montes sein, deren persönliches Schicksal eng mit dem Annäherungsprozess zwischen beiden Ländern verbunden ist. Dem Weißen Haus war Ende Februar eine von Tausenden unterzeichnete Petition übergeben worden, die Obama aufforderte, die politische Gefangene zu begnadigen.

Belén war 2002 wegen »Spionage für Kuba« zu einer 25jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die damals für den US-Militärgeheimdienst DIA tätige Analystin hatte sich entschieden, ihr Wissen an das sozialistische Land weiterzugeben, um Kuba vor den Destabilisierungsmanövern der USA zu schützen. 16 Jahre lang wirkte die Puertoricanerin mit US-Pass als Whistleblowerin, bevor sie 2001 vom FBI verhaftet wurde und nur knapp der Todesstrafe entging. Anlässlich ihres 59. Geburtstags am 28. Februar entsandte ihr das kubanische Solidaritätskomitee den Gruß: »Dein Geburtstagsges...

Artikel-Länge: 4283 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe