18.03.2016 / Sport / Seite 16

Streunende Riesenslalomstangen

Wie der FC Bayern mal wieder ins Viertelfinale der Champions League einzog

André Dahlmeyer

Juventus Turin hat zum zweiten Mal hintereinander das europäische Triple verzockt. Dabei waren die Kicker aus dem Piemont nach dem 2:2 im Hinspiel leicht favorisiert in den Achtelfinal-Rückkampf in der Münchner Allianz-Arena gegangen. Unter dem Strich spielten vier Deutsche (FC Bayern; davon zwei aus dem Freistaat) gegen drei Italiener plus Sami Khedira (Juve). Bei der »Alten Dame« kam spät – mit der Einwechslung von Stefano Sturaro – ein vierter hinzu. Sieben Weltmeister standen auf dem Platz, vier Deutsche, zwei Italiener und ein Spanier. Dazu kam mit »König Arturo« Erasmo Vidal Pardo ein Amerikameister.

Die Bayern waren nach dem völlig verpatzten Hinkampf dennoch guter Dinge. In der Gruppenphase hatten sie »dahoam« nur einen Gegentreffer kassiert. Allerdings in Turin gleich zwei. Wo Manuel Peter Neuer doch in der Bundesliga nur einen halben Ball pro Match einfängt. Gegen einen halben Ball zu treten, ist ungefähr dasselbe, wie gegen ein Plastekehrblech z...

Artikel-Länge: 4121 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe