14.03.2016 / Inland / Seite 1

Quellenschutz als Täterschutz

Medienbericht: Brandenburgs Innenministerium verhinderte frühe Festnahme von NSU-Mitgliedern

Nach einem Bericht der Welt am Sonntag hat Brandenburgs Innenministerium 1998 die Festnahme der mutmaßlichen NSU-Gründer Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe verhindert – zwei Jahre vor dem ersten von zehn Morden, die der Gruppe heute zugeordnet werden. Dem Bericht zufolge hatte die Verfassungsschutzabteilung des Ministeriums geltend gemacht, dass der Quellenschutz wichtiger sei. Die Zeitung beruft sich auf zwei interne Brandenburger Behördenvermerke, die ihr vorlägen.

Der V-Mann Carsten Szczepanski hatte 1998 den Verfassungsschutz darüber informiert, dass sich das untergetauchte Neonazitrio Waffen beschaffen, Raubüberfälle begehen und sich da...

Artikel-Länge: 2066 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe