11.03.2016 / Ansichten / Seite 8

Kosak und Sultan

Poroschenko besucht Erdogan

Reinhard Lauterbach

Es gibt ein berühmtes Gemälde des russischen Malers Ilja Repin: »Die Saporoscher Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief«. Es zeigt eine Truppe von mutmaßlich schon gut angeheiterten bulligen Gestalten mit malerischen Schnauzbärten, die mit allen Zeichen des Amüsements dem einen unter ihnen, der schreiben kann, einen Text diktieren. Nach der Überlieferung ähnlichen Inhalts, wie ihn Goethe dem Götz von Berlichingen in den Mund gelegt hat.

Heute beruft sich die Ukraine auf das Erbe dieser freien Kosaken. Die, nebenbei bemerkt, historisch gesehen entflohene Leibeigene waren, die sich auf die Räuberei als Erwerbszweig verlegt hatten, wenn sie nicht als Söldner in den Dienst jedes Potentaten traten, der ihnen genug zahlte – ob König von Polen, Sultan oder Zar. Insofern passt es durchaus, wenn sich heute die Aktivisten des Rechten Sektors als Kosaken ausstaffieren. Der Oberkosak von Kiew aber schreibt dem Sultan kei...

Artikel-Länge: 2892 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe