08.03.2016 / Inland / Seite 4

Hängepartie für die NPD

Verbot der Neonazipartei hängt auch von ihrer Relevanz ab. In den Wahlkampf zieht sie dennoch

Claudia Wangerin

Bis zu einem Urteil im NPD-Verbotsverfahren werden wohl noch Monate vergehen. Bis Mitte April hat die neofaschistische Partei Zeit, schriftlich neue Aspekte einzubringen. Sollte ihr das gelingen, nachdem die angekündigten »Knaller« bisher ausgeblieben sind, muss das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe womöglich weiter verhandeln. Eine Verzögerungstaktik wäre für die NPD aber nur bedingt von Nutzen. Neben ihren verfassungsfeindlichen Ideen gilt auch ihre reale Bedeutung als Maßstab für ihre Gefährlichkeit im Hinblick auf die Verbotsgründe. Rein juristisch nützt es ihr also, sich lächerlich zu machen – und vielleicht noch einen V-Mann-Verdacht gegen ein prominentes Parteimitglied zu erhärten. Politisch werbewirksam dürfte die Selbstdarstellung als womöglich vom Staat »ferngesteuerte« Partei aber nicht gewesen sein.

Diesen Offenbarungseid versuchte der NPD-Vorsitzende Frank Franz am Montag wettzumachen – er warb erst einmal provokant um Bündnispartner bei d...

Artikel-Länge: 2997 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe