08.03.2016 / Inland / Seite 4

Rechtsruck in Hessen

Kommunalwahl verschafft AfD vielerorts aus dem Stand heraus den dritten Platz. Linke verbessert, FDP wieder auferstanden

Gitta Düperthal

Das vorläufige Ergebnis der Kommunalwahlen am Sonntag in Hessen verweist darauf, was bei den drei Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz am kommenden Sonntag droht: ein Rechtsruck. Bei einer Wahlbeteiligung von 48 Prozent triumphierten landesweit Rassisten, Rechtspopulisten und Wirtschaftsliberale; die AfD ist in Hessen mit 13,2 Prozent drittstärkste Kraft geworden, die FDP ist mit 6,3 Prozent wieder mit dabei. CDU (28,2 Prozent) und SPD (28 Prozent) haben im Vergleich zur Wahl 2011 Verluste eingefahren: die CDU 5,5 Prozent, die SPD 3,5. Die Grünen haben die Wähler mit minus 6,7 Prozent abgestraft; sie kommen nur auf 11,6 Prozent. Die Linke hat ein Prozent hinzugewonnen, liegt bei 3,7. Dies ist aber nur ein Trendergebnis. Ausgezählt sind erst zwei Drittel der Stimmen, 36 Prozent fehlen noch. Die Wahlunterlagen derer, die ihre Stimmen auf Kandidaten verschiedener Listen verteilt haben (sogenanntes Kumulieren und Panaschiere...

Artikel-Länge: 4224 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe