07.03.2016 / Politisches Buch / Seite 15

Gewalt im Naturzustand

Gerd Schumanns Buch über historischen und heutigen Kolonialismus

Arnold Schölzel

Seit dem Zerfall und der Zerstörung der sozialistischen Länder Europas in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts folgt ein Krieg dem andern, in dem Errungenschaften der antikolonialen Befreiungsbewegung vernichtet werden. Es ist die zweite Welle des Roll-Backs. Gerd Schumann verwendet für diesen seit einem Vierteljahrhundert ablaufenden Prozess in seinem Buch »Kolonialismus, Neokolonialismus, Rekolonisierung« den zuletzt genannten Begriff.

Klassenmäßig handelt es sich um weltweite präventive Aufstandsbekämpfung. Es geht um die vor allem finanzpolitisch und militärisch gestützte Sicherung einer globalen Sozialordnung, die mit dem Begriff »Apartheid« adäquat bezeichnet werden kann. Wird die Quittung für den ökonomischen und militärischen Staatsterrorismus des Westens in Gestalt von blutigen Attentaten in dessen Metropolen ausgestellt oder kommt es zur sprunghaften Verstärkung der Zuwanderung zu den Ausgangspunkten der Verheerungen, ist das dort Anlass...

Artikel-Länge: 4809 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe