05.03.2016 / Feuilleton / Seite 10

Das Herz möchte springen

Wer kennt schon die erste Sinfonie von Schubert? Die Kammerakademie Potsdam hat alle acht eingespielt. Es war überfällig

Stefan Siegert

In der umfangreichen Klassikrubrik »unterschätzt, falsch verstanden, ignoriert« nehmen Franz Schuberts Sinfonien einen der vorderen Plätze ein. Schaut man sich Konzertprogramme der vergangenen 150 Jahre an, hat es wohl allein die »Unvollendete« auf eine ihrem Rang entsprechende Aufführungsfrequenz gebracht, mit gewissem Abstand gefolgt von der letzten, der »Großen« C-Dur Sinfonie.

Ein Musikstück, meinen viele, sei unverändert vorhanden, jede Aufführung hole es gewissermaßen nur aus dem Tiefschlaf. Doch was, wenn es bei jedem Erklingen neu geboren würde? Schuberts sinfonische Partituren etwa wären dann eine Art Doppelhelix, auf deren Grundlage bei jeder Aufführung etwas Neues im Geist der Zeit entsteht – eine von inspirierten Künstlern immer neu variierbare musikalische DNA.

So gesehen ist es erfreulich, wenn sich Antonello Manacorda der berühmten letzten beiden Sinfonien Schuberts annimmt, obwohl es davon zig Aufnahmen gibt. Er hat mit seinem Orchester, der...

Artikel-Länge: 4523 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe