05.03.2016 / Abgeschrieben / Seite 8

Matthias Platzeck: Gesprächsfaden mit Moskau nicht abreißen lassen

Der SPD-Politiker Matthias Platzeck, von 2002 bis 2013 Ministerpräsident des Landes Brandenburg und seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Russischen Forums e. V., veröffentlichte am Donnerstag auf der Website russlandkontrovers.de einen Beitrag über die Politik westeuropäischer Staaten gegenüber Moskau:

(...) Wir müssen jetzt alle Kanäle nutzen, um miteinander im Gespräch zu bleiben. Die Distanzierung und die Sprachlosigkeit, die wir gegenwärtig erleben, verstärken bestehende Vorurteile und Ängste, Missverständnisse entstehen. (...) Im ständigen direkten Kontakt können wir das verlorengegangene Vertrauen wieder aufbauen und den Weg für einen Neustart bereiten. Das gilt in gleichem Maße für Deutschland wie für Europa. Russland muss auch bei europäischen Diskussionen häufiger mit am Tisch sitzen. Das wird mehr Stabilität und Sicherheit auf unserem Kontinent bringen.

Sanktionen sind nie ein wirksames Mittel der Politik. Im Falle Russlands haben sie siche...

Artikel-Länge: 3255 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe