04.03.2016 / Sport / Seite 16

Blutgrätsche

Die Wahrheit über den 24. Spieltag

Klaus Bittermann

Kagawa, Mchitarjan, Reus, Sahin, Piszczek, Schmelzer, Bender, um nur mal ein paar Namen zu nennen, saßen auf der Bank oder waren gleich zu Hause geblieben. Dafür liefen im Böllenfalltor-Stadion Spieler auf wie Passlack und Ramos. Dortmunds Trainer Tuchel war also kräftig rotiert, aber diejenigen, die auf dem Darmstädter Acker spielen mussten, waren nicht unbedingt zweite Wahl, sie konnten beweisen, dass sie zu Recht aufgestellt worden waren. Niemand wollte natürlich einer Elf angehören, die es dann ausgerechnet gegen Darmstadt vergeigt, denn die Lilien gewinnen nur ganz selten zu Hause und holen ihre Punkte lieber auswärts, wie in der Hinrunde u. a. in Dortmund.

Es entwickelte sich das zähe Spiel, das man erwarten konnte, denn Darmstadt hatte einen Sechser-Abwehrriegel installiert und alle Löcher zubetoniert. Und deshalb spielten die Dortmunder wie im Handball um die Abwehr herum, weshalb es kein Zufall ist, dass Weigl mit 134 Ballkontakten an der Spitze s...

Artikel-Länge: 3385 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe