04.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wien erlässt Havanna Schulden

Erste Visite eines österreichischen Staatsoberhauptes in Kuba setzt hoffnungsvolle Zeichen

Volker Hermsdorf

Nach einem zweitägigen Besuch in Kuba ist Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer am gestrigen Donnerstag nach Kolumbien weitergereist. Bei der ersten offiziellen Visite eines Staatsoberhauptes der Alpenrepublik war der Politiker von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation begleitet worden. Am Mittwoch unterzeichneten Vertreter beider Länder in Havanna eine Vereinbarung zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit, in der auch die Regulierung von Kubas Schulden gemäß der jüngsten Übereinkunft mit dem »Pariser Club« (einer Organisation von staatlichen und privaten Gläubigern) bestätigt wurde. 14 Mitgliedsländer hatten dem Inselstaat im Dezember 2015 vier Milliarden Dollar (rund 3,65 Milliarden Euro) seiner Auslandsschulden erlassen. Havanna verpflichtete sich im Gegenzug, Ausstände in Höhe von 2,6...

Artikel-Länge: 2493 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe