04.03.2016 / Inland / Seite 5

Ausfuhren verfünffachen

Deutsche Wirtschaft hofft auf gute Geschäfte im Iran

Simon Zeise

Im Januar hatten die USA und die Europäische Union beschlossen, die Sanktionen gegen den Iran aufzuheben. Auch die deutsche Wirtschaft, die vor dem Inkrafttreten der Blockade traditionell gute Handelsbeziehungen zu Teheran pflegte, erhofft sich gute Geschäfte. Auf dem deutsch-iranischen Wirtschaftsforum des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK) diskutierten der iranische Energieminister Hamid Chitchian, Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm und der Außenwirtschaftschef der DIHK, Volker Treier, am Donnerstag in Berlin.

Siemens-Manager Rosswurm sagte gegenüber dpa, er »hoffe sehr, dass Iran auch bald wieder am internationalen Bankensystem teilnehmen kann«. Dies sei eine wichtige Bedingung zur Abwicklung ...

Artikel-Länge: 2252 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe