03.03.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Rückzugsgefecht der Ankläger

Gegen den Strom: Münchner Staatsanwaltschaft sieht Anklage im Deutsche-Bank-Prozess bestätigt

Es sieht aus wie ein Rückzugsgefecht zur Gesichtswahrung. Die Münchner Staatsanwaltschaft hält im Strafprozess gegen die Topbanker Jürgen Fitschen, Josef Ackermann und Rolf Breuer trotz aller Widerstände an ihren Vorwürfen fest. Die bisherige Verhandlung wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch habe alles bestätigt, was in der Anklage beschrieben wurde, sagte Staatsanwalt Stephan Necknig am Mittwoch vor dem Landgericht München. Bei den Angeklagten und Verteidigern sorgte diese Aussage für erstaunte Gesichter und Kopfschütteln, nachdem selbst der Richter mehrmals Zweifel an der Anklage geäußert hatte.

Breuers Verteidiger Norbert Scharf sprach von einer vollkommenen Verkennung der Tatsachen, die er in dieser Form noch nie von einer Anklagebehörde gesehen habe. »Was wir hier erleben, ist ein unbeirrter Sturmlauf der Staatsanwaltschaft gegen die Er...

Artikel-Länge: 2670 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe