27.02.2016 / Inland / Seite 5

Wütende Bombardier-Arbeiter

800 Beschäftigte halten Kundgebung vor Werkstor in Hennigsdorf ab

Johannes Supe

er Schienenfahrzeughersteller Bombardier will 270 Stellen an seinem Brandenburger Standort Hennigsdorf vernichten. Das teilte der Konzern am Freitag den dortigen Beschäftigten mit. Bis Ende 2017 sollen die Stellen wegfallen. Ein Unternehmenssprecher sagte, Bombardier bemühe sich um einen »sozialverträglichen« Abbau. Die Arbeiter kündigten Proteste an. Hunderte Beschäftigte des Hennigsdorfer Werks nahmen bereits am Freitag mittag an einer Kundgebung gegen die Kürzung teil. In Hennigsdorf sind über 2.800 Menschen für Bombardier tätig, Hunderte davon als Leiharbeiter.

»Was uns jetzt bevorsteht, schlägt dem Fass wirklich den Boden aus«, sagte Thomas Haeuseler, der seit 35 Jahren im...

Artikel-Länge: 2147 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe