25.02.2016 / Abgeschrieben / Seite 8

»Zur Nullnummer degradiert«

Linke-Bundestagsabgeordnete zu Leiharbeit und zum Amnesty-Bericht

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) beschwerte sich am Mittwoch, ihr Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen werde von der Union blockiert. Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag, Jutta Krellmann, kommentierte das in einer Pressemitteilung:

Mit ihrem erneuten Versuch, gegen den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen vorzugehen, ist Andrea Nahles zum zweiten Mal gescheitert: Erst vor der Arbeitgeberlobby und jetzt am eigenen Koalitionspartner. Die Union trägt den Gesetzentwurf nicht mit – das ist doch hanebüchen.

Mein Mitleid mit Frau Nahles hält sich in Grenzen: Augen auf bei der Wahl des Koalitionspartners. Aber die Tatsache, dass Betriebsräte und Leiharbeiter nun nicht mit Verbesserungen rechnen können, ist eine Katastrophe. Zwei Jahre hat Nahles aus Rücksicht auf Union und Arbeitgeber nichts unternommen, um den Missbrauch bei Leiharbeit und Werkverträgen einzuschränken. Der von ihr Ende letzte...

Artikel-Länge: 3141 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe