24.02.2016 / Inland / Seite 8

»Von der Polizei ist kein Schutz zu erwarten«

Im Windschatten von MVgida erstarkt die rechte Szene in Stralsund und Umgebung. NPD zentraler Akteur. Gespräch mit Jens Knoop

Rocko Allwerth

Der regionale Pegida-Ableger MVgida marschiert seit über einem Jahr regelmäßig. Wie hat sich die rechte Szene in Stralsund und der Region seitdem entwickelt?

Zunächst einmal ist sie überhaupt erst wieder spürbar geworden. Eine kurze Zeit war das nicht mehr der Fall. Bis Oktober 2014 gab es keine nennenswerten Aktivitäten. Dann kam MVgida mit Enrico Naumann an der Spitze. Dies war eine Plattform für Menschen mit rechter Gesinnung und die ­Chance für diese, wieder auf der Straße präsent zu sein. Anfangs waren auch noch ziemlich viele sogenannte besorgte Bürger anwesend. Diese sind aber mit der endgültigen Einverleibung von MVgida durch die NPD verschwunden.

Also ist die NPD der entscheidende Akteur in der Region?

Mittlerweile ja. Naumann hat sich ebenfalls von MVgida abgewandt und dann die »MV-Patrioten« gegründet, die eine Zeitlang ziemlich aktiv gewesen sind. Nach Abspaltung und Streitigkeiten ist er jetzt erst einmal ganz aus den Reihen verschwunden. Derwei...

Artikel-Länge: 3918 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe