19.02.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

Im Hauptberuf Schriftsteller

Korrupte Politik sorgt seit Jahrzehnten für Vollbeschäftigung bei der französischen Justiz. Immer und überall dabei: Expräsident Sarkozy

Hansgeorg Hermann, Paris

Hat Sarkozy den Richtern die Wahrheit gesagt?« fragte sich das Pariser Satireblatt Le Canard enchainé in dieser Woche. Die unerwartete Antwort lieferte es in einer Karikatur auf der ersten Seite gleich mit: der frühere Präsident im Büro eines Untersuchungsrichters, der zu Beginn der Einvernahme, wie vorgeschrieben, die Personalien aufnimmt – »Name, Alter, Beruf?« – und, leicht verstört, die zackige Auskunft des Verdächtigen notiert – »Sarkozy, Nicolas, 61 Jahre, Schriftsteller«.

Es ist richtig, »Sarko« hat neulich wieder ein Buch abgeliefert, und seine Frau Carla Bruni gestand bei RTL im Morgenprogramm errötend, sie habe gar »nicht gewusst, dass ich mit einem Schriftsteller verheiratet bin«. Aber die Zeichnung im Canard vermittelt in ihrer Absurdität vor allem eines: Nichts ist mehr echt im politischen Leben an der Seine, und wer in den feudalen Palästen der Regierenden nach Wahrheit sucht, der sucht vergebens – er muss sich wohl oder übel an die Gerichte ...

Artikel-Länge: 5971 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe