17.02.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Siemens im Streit mit Extochter

Münchner Dax-Konzern entzieht Chef des abgespaltenen Lampenherstellers Osram das Vertrauen

Der Streit um die richtige Strategie zwischen dem Siemens-Konzern und der Führung des ehemaligen Tochterunternehmens Osram eskaliert. Auf der Hauptversammlung des Lampenherstellers hat der Elektrokonzern – der noch immer größter Einzelaktionär bei Osram ist – dem Vorstandsvorsitzenden Olaf Berlien das Vertrauen entzogen. Der Osram-Topmanager habe mit seinem Strategiewechsel Börsenwert vernichtet und das Risiko deutlich erhöht, sagte Siemens-Vertreter Christian Bleiweiß am Dienstag in München. Die frühere Muttergesellschaft kündigte an, gegen Berliens Entlastung zu stimmen. Siemens hält noch 17,5 Prozent an dem Unternehmen mit dem traditionsreichen Namen.

Konzernchef Berlien hatte im November überraschend angekündigt, in Malaysia für eine Milliarde Euro eine LED-Fabrik zu bauen, die Leuchtdioden für den Massenmarkt herstellt. Der Aktienkurs war danach um ein Drittel eingebrochen. Siemens-Vorstandschef Josef Käser (»Joe Kae...

Artikel-Länge: 2893 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe