17.02.2016 / Schwerpunkt / Seite 3

»Eine fundamentale Entsolidarisierung«

Krankheiten sind nicht nur Ausdruck der eigenen Lebensführung. Gespräch mit Stefan Sell

Ralf Wurzbacher

Der Chef der Techniker-Krankenkasse (TK), Jens Baas, hat angekündigt, künftig auf die mit Fitnessarmbändern, Smartphone oder Smartwatch gewonnenen Gesundheitsdaten der Versicherten zugreifen zu wollen. Können Sie sich schon ausmalen, wohin das führt?

Um ein Bild zu gebrauchen: Wir werden auf eine Rutschbahn nach unten gesetzt. Am Ende steht die Verwirklichung einer radikalen Individualisierung der Krankenversicherung, bei der immer passgenauer nach »guten« und »schlechten« Risiken differenziert werden kann. Wobei die Definition von Risiken von übergeordneten, der Schadensökonomie verpflichteten Maßstäben bestimmt sein wird.

Angenommen, es kommt so, dass sich Versicherungstarife künftig an der Fitness bemessen. Dann müsste doch umgekehrt Kostenbewusstsein die Gesundheit fördern. Klingt doch gut, oder?

Aber nur dann, wenn man davon ausgeht, dass »Gesundheit« bzw. »Krankheit« ausschließlich individuell determiniert und dann auch noch durch persönliche Aktivit...

Artikel-Länge: 3379 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe