16.02.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Vereint gegen China

EU-Stahlarbeiter und deren Manager protestieren in Brüssel gegen vermeintliches Dumping

Georges Hallermayer

Tausende Stahlarbeiter haben am Montag in Brüssel demonstriert. Adressat ihres Unmuts war die »Billigkonkurrenz aus China«. Aufgerufen hatte der Europäische Stahlverband Eurofer.

Die Branche befindet sich in einer schwierigen Wettbewerbssituation. Wegen der sinkenden Nachfrage sind die Stahl- und Rohstoffpreise erodiert. Die Produktion großer Konzerne wie des Marktführers Arcelor-Mittal oder der deutschen Thyssen-Krupp-AG droht unprofitabel zu werden – oder ist es teilweise schon. Als Schuldige der Misere wurden von Unternehmern Hersteller aus China und zum Teil aus Russland ausgemacht.

Fakt ist: Die Volksrepublik China hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten der kapitalistischen Marktakteure entwickelt. Deshalb geht in der EU-Stahlbranche die Angst um, wie der französische Républicain Lorrain kürzlich schrieb. Hintergrund ist, dass 2001 beschlossene, auf 15 Jahre befristete ...

Artikel-Länge: 2862 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe