15.02.2016 / Sport / Seite 16

Blutgrätsche

Die Wahrheit über den 21. Spieltag

Klaus Bittermann

Gegen den ansonsten verlässlichen Punktelieferanten Hannover 96 war ein zähes Spiel zu erwarten, denn was kann ein Tabellenletzter schon tun, außer sich mit Mann und Maus an der Strafraumlinie zu versammeln? Immerhin bot Hannover defensiv eine beeindruckende Leistung, was zuvor nicht gegen jede Mannschaft gelungen war. Inzwischen haben die Niedersachsen nichts mehr zu verlieren. Vielleicht spielten sie in Dortmund deshalb so aufopferungsvoll und diszipliniert. Sie verloren nicht einmal die Ordnung, als das erlösende Tor von Mkhitaryan fiel – der erste von 53 Dortmunder Treffern in dieser Saison, der mit einem Schuss von außerhalb des Strafraums erzielt wurde, was viel über die Offensivqualitäten des BVB aussagt.

Hannover stand kompakt in der eigenen Hälfte, während die Dortmunder hinten herum spielten, immer die gleiche Ballstafette: Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer und wieder zurück. Warum auch nicht? »Save the ball«, rief Tuchel einmal ins Feld, den...

Artikel-Länge: 3204 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe