15.02.2016 / Sport / Seite 16

Die ewige Weltspitze

»WM der vierten Plätze«: Claudia Pechstein bleibt im deutschen Eischnellauf das Maß aller Dinge

Jens Walter

Dicht daneben war auch vorbei und Claudia Pechstein sichtlich bemüht, die schwarze Serie mit Humor zu nehmen: »Dreimal Platz vier, in neun Tagen werde ich 44 Jahre alt – vielleicht hat es damit was zu tun«, sagte die Eisschnellauf-Legende, als sie bei der WM in Kolomna am Sonnabend auch im Team knapp an einer Medaille vorbeigerauscht war. Vierte über 3.000 Meter, Vierte über 5.000 Meter, Vierte in der Teamverfolgung – Pechsteins Leistungen sorgten in Russland angesichts ihres Alters für Verblüffung. Als einzige deutsche Athletin zählt sie zur Weltspitze. Dass sie erstmals bei der seit 1996 ausgetragenen Einzelstrecken-WM ohne Medaille blieb, schmälerte ihr Selbstvertrauen nicht im geringsten.

Beinahe hämisch kokettierte die Berlinerin mit ihrem Nimbus der ewig besten deutschen Läuferin: »Schade, dass ich kein Seil hatte und die Mädels mitziehen konnte«, sagte sie mit Blick auf ihre Teamverfolgungskolleginnen Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter: »Mein...

Artikel-Länge: 4068 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe