15.02.2016 / Sport / Seite 16

Die ewige Weltspitze

»WM der vierten Plätze«: Claudia Pechstein bleibt im deutschen Eischnellauf das Maß aller Dinge

Jens Walter

Dicht daneben war auch vorbei und Claudia Pechstein sichtlich bemüht, die schwarze Serie mit Humor zu nehmen: »Dreimal Platz vier, in neun Tagen werde ich 44 Jahre alt – vielleicht hat es damit was zu tun«, sagte die Eisschnellauf-Legende, als sie bei der WM in Kolomna am Sonnabend auch im Team knapp an einer Medaille vorbeigerauscht war. Vierte über 3.000 Meter, Vierte über 5.000 Meter, Vierte in der Teamverfolgung – Pechsteins Leistungen sorgten in Russland angesichts ihres Alters für Verblüffung. Als einzige deutsche Athletin zählt sie zur Weltspitze. Dass sie erstmals bei der seit 1996 ausgetragenen Einzelstrecken-WM ohne Medaille blieb, schmälerte ihr Selbstvertrauen nicht im geringsten.

Beinahe hämisch kokettierte die Berlinerin mit ihrem Nimbus der ewig besten deutschen Läuferin: »Schade, dass ich kein Seil hatte und die Mädels mitziehen konnte«, sagte sie mit Blick auf ihre Teamverfolgungskolleginnen Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter: »Mein...

Artikel-Länge: 4068 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe