15.02.2016 / Ausland / Seite 7

Wirtschaft, hilf mir!

Südafrikas Präsident Jacob Zuma steht stark unter Druck. Retten sollen ihn Investoren

Christian Selz

Vor dem Parlament ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstranten vor, drinnen brachte die Opposition die Sprecherin des Hauses mit Zwischenrufen zur Weißglut. Als Staatspräsident Jacob Zuma am vergangenen Donnerstag mit einstündiger Verspätung seine Rede begann, hatten sich die Reihen der Zuhörer bereits gelichtet. Sowohl die Abgeordneten des Congress of the People (Cope), einer neoliberalen Abspaltung vom regierenden African National Congress (ANC), als auch die Parlamentier der Economic Freedom Fighters (EFF) unter Vorsitz des ehemaligen ANC-Jugendliga-Präsidenten Julius Malema waren des Saals verwiesen worden. Die jährliche Rede zur Lage der Nation, die Zuma dann von seinem Manuskript ablas, schien nach diesem Vorspiel nahezu obsolet.

»Wir werden hier nicht sitzen und jemandem zuhören, der nicht als Präsident taugt«, hatte Cope-Präsident Mosiuoa Lekota zuvor angekündigt. Zumas Anwälte hatten am Dienstag vergangener Woche vor dem Verfassungsgericht e...

Artikel-Länge: 3195 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe