11.02.2016 / Inland / Seite 4

»AfD wegtanzen«

Frauke Petry erklagt sich Auftritt im Augsburger Rathaus. Protest am Freitag in und vor dem Gebäude geplant

André Scheer

Frauke Petry ist in Augsburg unerwünscht. Die Vorsitzende der »Alternative für Deutschland« (AfD) soll am Freitag beim Neujahrsempfang ihrer Stadträte auftreten, doch in der bayerischen Stadt formiert sich Widerstand. Als erste hatte die Linkspartei Ende Januar auf die vorgesehene Ansprache der Politikerin aufmerksam gemacht und per Antrag im Stadtrat versucht, die Veranstaltung im Rathaus zu verhindern. Nach einer Intervention von Oberbürgermeister (OB) Kurt Gribl (CSU) blockierten die anderen Fraktionen im Kommunalparlament eine Abstimmung jedoch, weil ein Verbot rechtlich nicht durchzusetzen sei. »Damit haben der OB und der Stadtrat sich vor einer politische Auseinandersetzung mit den ideologischen Zielsetzungen der AfD gedrückt und es verpasst, ein klares Zeichen zu setzen«, bedauerte daraufhin der Linke-Abgeordnete Alexander Süßmair, der auch Mitglied des Bundestags ist.

Inzwischen hat Gribl seine Meinung geändert und gegen Petry ein Hausverbot sowie ...

Artikel-Länge: 3692 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe