09.02.2016 / Sport / Seite 16

Ein schlechter Witz

Von Gummibärchen und Schunkelschlagern: Das Fed-Cup-Wochenende

Peer Schmitt

Das zäheste Match des langen Fed-Cup-Wochenendes lieferten sich Richèl Hogenkamp und Swetlana Kusnezowa am Samstag beim Viertelfinale der »World Group« in Moskau zwischen Russland und den Niederlanden. Es dauerte drei Stunden und 49 Minuten und war damit das längste Match in der Geschichte des Wettbewerbs überhaupt. Hogenkamp gewann 7:6, 5:7, 10:8, brachte die Niederlande mit 2:0 in Führung und hatte das Schicksal des Vorjahresfinalisten Russland damit so gut wie besiegelt.

Am Sonntag mittag schien Kusnezowa noch zu ausgelaugt, um Kiki Bertens ernsthaft Widerstand leisten zu können. Deren 6:1, 6:4-Erfolg bedeutete das 3:0 für die Niederlande. Es hatte sich gerächt, dass Russland mit Maria Scharapowa eine Spielerin für das Team nominiert hatte, die erklärtermaßen keineswegs gewillt war, auch nur einen Ballwechsel lang Tennis zu spielen. Sie war lediglich nach Moskau gekommen, um ihre obszönen Gummibärchen zu verkaufen und durch ihre – ansonsten zweckfreie –...

Artikel-Länge: 3925 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe