08.02.2016 / Inland / Seite 4

Freiräume abgesteckt

4.000 Menschen protestieren in Berlin gegen Polizeiwillkür. Innensenator spricht von »linkem Mob«

Michael Merz

Es sollte eine »kämpferische, kraftvolle Demonstration« für antifaschistische Freiräume werden. So wünschte es sich die Rednerin im Lautsprecherwagen zum Kundgebungsauftakt in Berlin-Friedrichshain am Sonnabend nachmittag. Und das wurde sie auch. Bereits im Herbst vorigen Jahres für prognostizierte 200 Teilnehmer angemeldet, protestierten schließlich 4.000 Menschen gegen Gentrifizierung und Polizeiwillkür. Die wirksamste Werbung für die Demonstration unter dem Motto »Rebellische Strukturen verteidigen – solidarische Kieze schaffen« kam ausgerechnet von der Polizei und dem Innensenator selbst. Nachdem weite Teile des Friedrichshainer »Nordkiezes« Ende 2015 insgeheim zum »Gefahrengebiet« erklärt worden waren und Großaufgebote an Beamten seitdem regelmäßig anlasslos Passanten kontrollierten, legte Innensenator Frank Henkel (CDU) Mitte Januar noch eine Schippe drauf. Über mehrere Tage hinweg versetzte er das Gebiet, in welchem sich einige linke Wohnprojekte b...

Artikel-Länge: 3539 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe