05.02.2016 / Ausland / Seite 6

Auf Francos Spuren

Türkische Regierung vergleicht sich mit spanischen Faschisten. Ende der Militäroperationen gegen Kurden angekündigt. Von

Nick Brauns

Nach der Aufhebung einer Ausgangssperre im westlichen Teil des Altstadtbezirks Sur der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt Diyarbakir im Südosten der Türkei Mitte der Woche haben zahlreiche Einwohner die Flucht ergriffen. Türkische Medien zeigten Aufnahmen von Bewohnern, die ihre wenigen Besitztümer wie Matratzen und Teppiche mit Handwagen aus dem von historischen schwarzen Basaltmauern umgebenen Viertel retten, das nach wochenlangem Artilleriebeschuss in Ruinen liegt.

Im östlichen Teil von Sur dauert die seit zwei Monaten geltende Ausgangssperre an. Hier leisten die aus Anwohnern gebildeten Zivilverteidigungseinheiten YPS weiterhin bewaffneten Widerstand gegen die eindringenden Einsatzkräfte. Nach Armeeangaben wurden dabei mehrere Soldaten getötet. Mit der Aussage, Sur werde wiederaufgebaut »wie Toledo« nach dem Spanischen Bürgerkrieg, hatte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am vergangenen Wochenende das eigene Vorgehen mit dem der Fasch...

Artikel-Länge: 4078 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe