05.02.2016 / Titel / Seite 1

Wut auf Tsipras

Große Beteiligung an Generalstreik in Griechenland. Protest gegen »Rentenreform« setzt Regierung immer mehr unter Druck

Heike Schrader, Athen

Die Proteste gegen die von der Regierung Alexis Tsipras in Athen auf Geheiß der Gläubiger Griechenlands in EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) eingeleitete »Rentenreform« gipfelten am Donnerstag in einem weiteren Generalstreik, der Griechenland weitgehend lahmlegte. Während die Bauern ihre seit Wochen andauernden Blockaden der Autobahnen für einen Tag aussetzten, um Streikenden die Fahrt zu den Kundgebungen zu ermöglichen, ruhte fast der gesamte öffentliche Nah- und Fernverkehr des Landes. Die Beschäftigten bei der Eisenbahn, den beiden nationalen Fluggesellschaften und die Fahrer von Bussen, Straßenbahnen sowie der Metro wollten ihre Arbeit am Freitag wieder aufnehmen. Der Streik der Seeleute jedoch wird auch heute weitergeführt.

Zu dem Ausstand aufgerufen hatten nicht nur die beiden Gewerkschaftsdachverbände GSEE (private Wirtschaft) und ADEDY (öffentlicher Dienst), sondern auch Berufsverbände, die sonst nicht als s...

Artikel-Länge: 3325 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe