04.02.2016 / Inland / Seite 4

Neonazis bekommen Oberwasser

Übergriffe in Düsseldorf und Duisburg: Nach Angriffen auf Flüchtlinge attackieren Rechte zunehmend auch Antifaschisten

Markus Bernhardt

Erst Ende der letzten Woche hatten die Behörden in Nordrhein-Westfalen darüber informiert, dass sich die Anzahl rassistischer Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte 2015 im Vergleich zu 2014 auf 214 Fälle verachtfacht habe (jW berichtete), nun kam es in verschiedenen Städten zu Attacken von extremen Rechten und Rassisten auf Neonazigegner.

So hatte am Montag abend in der Freizeitstätte Düsseldorf-Garath das Gründungstreffen des antifaschistischen Bündnisses »Garath stellt sich quer« stattgefunden, an dem über 40 Bürger, darunter auch Mitglieder der Bezirksvertretung und andere stadtteilweit bekannte Vertreter der sogenannten Zivilgesellschaft teilgenommen hatten, um künftige Aktivitäten gegen Neonazis und Rassisten besser zu koordinieren. Gegen die Gründung des antifaschistischen Bündnisses machte die rechte Splitterpartei »Die Republikaner« mobil. Über 50 Rechte versammelten sich in direkter Nähe der Freizeitstätte zu einer Kundgebung. Danach griffen etwa 30...

Artikel-Länge: 3387 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe