23.01.2016 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Vom Kopf auf die Füße

Erbauer einer neuen Welt: In Porto Alegre vereinen sich Nord und Süd im Kampf um Alternativen

Christiane Dias, Porto Alegre

Die Hinweisschilder zu den Veranstaltungen des »Thematischen Weltsozialforums« von Porto Alegre zeigen sinnbildlich eine veränderte Welt. Die Karte mit Ozeanien, Asien, Amerika, Afrika und Europa erscheint in ungewohnter Art. Der geographische Norden und der Süden sind vertauscht. Die Mitte der Welt bilden der afrikanische Kontinent und Südamerika, nicht Europa steht im Zentrum. Das findet sich als politische Haltung überall auf dem Event wieder, das an diesem Samstag in der südbrasilianischen Stadt zu Ende geht. Und im traditionellen Motto des 2001 ins Leben gerufenen Forums: »Eine andere Welt ist möglich.«

Die Vertreter sozialer Bewegungen aus allen Teilen der Erde, die zu der Veranstaltung mit ihren insgesamt etwa 470 Aktivitäten angereist sind, eint der Kampf gegen den Imperialismus der Länder des Nordens. Sie lehnen die Vorstellung ab, der Kapitalismus sei die einzige Form, die sozialen und ökonomischen Bezieh...

Artikel-Länge: 2883 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe