23.01.2016 / Feuilleton / Seite 10

Kömmt drauf an

Eine Erhebung zur deutschen Klassengesellschaft

Alexander Reich

Alle Erfahrung spricht gegen das Märchen von der freien Konkurrenz unter Chancengleichen (Erfolg gleich Dicke des Geldbeutels), aber die Verlierer lassen sich den Bären auch in der BRD von den herrschenden Märchenonkels aufbinden und nehmen ihre missliche Lage als Resultat eigenen Scheiterns.

300 längere und 3.000 kürzere Interviews haben Soziologen der Berliner Humboldt-Uni (HU) zu Funktionsweisen der hiesigen Klassengesellschaft geführt. Studienleiter Boike Rehbein, Professor am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, hat ähnliche Untersuchungen zuvor in Laos und Brasilien angestellt. Es schallt bei solchen Erhebungen in aller Regel so heraus, wie man in den Wald hineinruft, und die Ergebnisse sind kaum überraschend. Aber sie werden von Rehbein et al. in wünschenswerter Klarheit präsentiert. »Wir schätzen die Marginalisierten auf bis zu 20 Prozent, die Kämpfer auf mindestens 65, die Etablierten auf höchstens 15 und die Enthobenen auf 0,1 Prozent de...

Artikel-Länge: 3639 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe