12.01.2016 / Ausland / Seite 2

»Sozialer Ausnahmezustand«

Frankreich: Gewerkschaften lehnen Änderungen des Arbeitsrechts ab

Arnold Schölzel

Die Gewerkschaften Frankreichs warnten am Montag vor einer Aufweichung des Arbeitsrechts. »Es kommt nicht in Frage, den Arbeitsvertrag anzutasten«, erklärte der Chef der Gewerkschaft CFDT, Laurent Berger, am Montag nach einem Treffen mit Premierminister Manuel Valls in dessen Amtssitz in Paris. Valls traf sich dort von acht Uhr morgens bis 18 Uhr abends mit Vertretern der sogenannten Sozialpartner. Unternehmerverbände hatten zuvor in einem Brief an Staatspräsident François Hollande am Sonntag für einen »beweglichen Arbeitsvertrag« geworben, damit Kündigungen leichter vollzogen werden könnten. Das sei im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit nötig. Außerdem forderten sie eine Ober...

Artikel-Länge: 2141 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe