12.01.2016 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Laissez-faire bei IT

Informationssicherheit ist für die Wirtschaft eine Herausforderungen. Verbände und Unternehmen scheinen das recht locker zu sehen

Joachim Jakobs

Die deutsche Solarwirtschaft galt jahrelang als Beschäftigungsmotor. Protagonisten glaubten an ein »Jobwunder«. 2010 schrieben die Unternehmensberater von Prognos und Roland Berger in einem »Wegweiser Solarwirtschaft«: »Die Photovoltaik-Technologie wird zirka 130.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt langfristig sichern.«

Es kam anders. Nicht nur, weil die Förderung der Branche massiv zusammengestrichen wurde, sondern auch, weil Unternehmen in China das Potential der Solarwirtschaft entdeckten und den Weltmarkt mit niedrigen Preisen aufmischten. Dafür brummte ihnen die EU-Kommission 2013 Strafzölle in Höhe von 47 Prozent auf. Das schien wiederum die Chinesen verärgert zu haben: Im Mai 2014 beschwerte sich der Lobbyist »EU ProSun«, ein Interessenverband der EU-Solarwirtschaft: »China schreckt im Handelsstreit vor nichts zurück – Chinesische Regierung setzte Hacker auf Antidumpingkläger an.« Damit war das Unternehmen Solarworld gemeint. Milan Nitzschke, Präs...

Artikel-Länge: 5507 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe