08.01.2016 / Inland / Seite 4

Rechte Allianzen

Nach Silvester-Übergriffen in Köln: Rassisten instrumentalisieren Angst vor sexueller Gewalt. Großaufmarsch am Sonnabend geplant

Markus Bernhardt

Eine Woche nach den Übergriffen in Köln halten die öffentlichen Diskussionen zum Thema an. Aus einer Gruppe von etwa tausend Menschen sollen in der Neujahrsnacht in größerem Ausmaß gezielt sexuelle Übergriffe auf Frauen sowie Diebstähle begangen worden sein. Betroffene und Zeugen hatten vor allem Personen mit vermeintlichem Migrationshintergrund als Täter benannt (jW berichtete). Nachdem vor allem im sogenannten sozialen Netzwerk Facebook der rassistische Volkszorn überkocht, war es nur eine Frage der Zeit, bis organisierte Neofaschisten und Rechtspopulisten versuchen würden, auch außerhalb des Internets politisches Kapital aus den Übergriffen zu schlagen.

Am Sonnabend ist es bereits soweit. Gleich mehrere Gliederungen offen neofaschistischer Parteien, das rassistische »Pegida NRW«-Netzwerk, die rechtspopulistische AfD und andere Rassisten rufen zu einem Aufmarsch in der Domstadt auf. Die Rechten wollen sich ab 14 Uhr am Kölner Hauptbahnhof treffen, offenb...

Artikel-Länge: 4084 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe