06.01.2016 / Antifa / Seite 15

Alle V-Leute »abgeschaltet«?

NPD-Verbotsverfahren geht in die nächste Runde. Bundesverfassungsgericht verhandelt ab März

Lenny Reimann

Das Bundesverfassungsgericht wird Anfang März eine dreitägige mündliche Verhandlung durchführen und damit das gegen die neofaschistische NPD gerichtete Verbotsverfahren fortsetzen. Gegner der Neonazis wie die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) »begrüßen« ein Verbot der Partei »ausdrücklich«. Aber vor allem autonome Antifaschisten bezweifeln, dass Verbote einen geeigneten Weg in der Auseinandersetzung mit neofaschistischen und rassistischen Parteien darstellen. So ist die NPD keineswegs die einzige solche Organisation, die in der Bundesrepublik ihr rassistisches Unwesen treibt und zugleich mit militanten »Kameradschaftsgruppen« zusammenarbeitet. Die Begründungen, die für ein NPD-Verbot angeführt werden, könnten außerdem auch auf die extrem rechten Parteien »Die Rechte« und »Der III. Weg« zutreffen, heißt es. Hinzu komme, dass schon das erste Verbotsverfahren gegen die NPD 2003 daran gescheitert war, ...

Artikel-Länge: 2960 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe