06.01.2016 / Antifa / Seite 15

Alle V-Leute »abgeschaltet«?

NPD-Verbotsverfahren geht in die nächste Runde. Bundesverfassungsgericht verhandelt ab März

Lenny Reimann

Das Bundesverfassungsgericht wird Anfang März eine dreitägige mündliche Verhandlung durchführen und damit das gegen die neofaschistische NPD gerichtete Verbotsverfahren fortsetzen. Gegner der Neonazis wie die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) »begrüßen« ein Verbot der Partei »ausdrücklich«. Aber vor allem autonome Antifaschisten bezweifeln, dass Verbote einen geeigneten Weg in der Auseinandersetzung mit neofaschistischen und rassistischen Parteien darstellen. So ist die NPD keineswegs die einzige solche Organisation, die in der Bundesrepublik ihr rassistisches Unwesen treibt und zugleich mit militanten »Kameradschaftsgruppen« zusammenarbeitet. Die Begründungen, die für ein NPD-Verbot angeführt werden, könnten außerdem auch auf die extrem rechten Parteien »Die Rechte« und »Der III. Weg« zutreffen, heißt es. Hinzu komme, dass schon das erste Verbotsverfahren gegen die NPD 2003 daran gescheitert war, ...

Artikel-Länge: 2960 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe