25.08.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Hoffen auf neue Gespräche

Ungeachtet anhaltender Kämpfe in Syrien soll der Genfer Friedensprozess wiederbelebt werden. Moskau soll bei Vermittlung zwischen Regierung und Opposition helfen

Karin Leukefeld/Beirut

Die Schreckensmeldungen aus Syrien nehmen kein Ende. Im nordsyrischen Kamischli sind in der vergangenen Woche 16 Menschen bei einem schweren Anschlag getötet worden, der vermutlich von der Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) verübt wurde. In Palmyra ermordeten die IS-Kämpfer den pensionierten Leiter der örtlichen Antikenbehörde, den 82jährigen Khaled Al-Asaad. Am Montag bestätigten die syrischen Behörden die Zerstörung des 2.000 Jahre alten Baal-Schamin-Tempels inder Stadt durch IS-Milizionäre. Weiter westlich, vor den Toren der kleinen Wüstenstadt Karjatain, zertrümmerten IS-Kämpfer eines der ältesten Klöster in Syrien, Deir Mar Elian. Und die israelische Luftwaffe lieferte erneut den Islamistentruppen auf dem syrischen Golan Feuerschutz, indem sie dort mehr als ein Dutzend Stellungen der Regierungsarmee zerbombte. Als Begründung hieß es in Tel Aviv, dass ein Dorf auf dem von Israel besetzten Golan angeblich von palästinensischen Kämpfern des »Islamisch...

Artikel-Länge: 5858 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe