25.07.2015 / Feuilleton / Seite 11

»Wir müssen unsere Identität verteidigen«

Wie wird sich Kuba kulturell verändern, wenn die USA kommen? Ein Gespräch mit Eduardo Sosa Laurencio

Lena Kreymann

Eduardo Sosa Laurencio ist kubanischer Liedermacher. Er diskutiert am heutigen Samstag auf der »Fiesta de Solidaridad« von Cuba Sí in Berlin über das Verhältnis von Kultur und Revolution in Kuba

Kuba und die USA versuchen, ihre Beziehungen zu normalisieren. Welche Auswirkungen wird dieser Prozess auf die Kultur haben, insbesondere in der Musik?

Wir befanden uns sehr lange in offener Konfrontation, und jetzt müssen wir, einfach gesagt, miteinander zurechtkommen. Ich glaube aber nicht, dass man Angst davor haben muss, dass die US-Amerikaner kommen. Sie waren die ganze Zeit da – das kubanische Fernsehen strahlt acht nordamerikanische Serien pro Tag aus, auf verschiedenen Kanälen. Das Wichtigste ist doch die Frage, ob sich der Lebensstandard der Menschen etwas verbessert. Als Musiker will ich die kubanische Musik verteidigen und bekanntmachen. Wir haben ja nicht nur den »Buena Vista Social Club«. Dieses Album ist das erfolgreichste Kubas – und übrigens niema...

Artikel-Länge: 3554 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe