03.07.2015 / Ausland / Seite 7

Mit angezogener Bremse

Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen USA-Kuba weltweit begrüßt. Kritik an Beibehaltung von Sanktionen und »Demokratieprogrammen«

Volker Hermsdorf

Am 20. Juli wollen der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez und sein US-Kollege John Kerry die »ständigen Interessenvertretungen« ihrer Länder in Washington und Havanna mit feierlichen Zeremonien wieder in reguläre Botschaften verwandeln. Die am Mittwoch verkündete Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen ist weltweit ebenso begrüßt worden wie Barack Obamas Appell an den Kongress, die seit über 50 Jahren gegen Kuba aufrechterhaltene Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade endlich aufzuheben.

In Kuba konnte die Bevölkerung Obamas Rede am Mittwoch live in einer Sondersendung des Fernsehsenders Cubavisión verfolgen. Zuvor waren der Brief Raúl Castros an seinen nordamerikanischen Amtskollegen sowie eine – in vielen westlichen Medien nicht einmal erwähnte – Erklärung der kubanischen Regierung verlesen worden. Die Tageszeitung Granma veröffentlichte in ihrer Onlineausgabe auch Obamas Brief an Castro. Interessant ist darin die Zusicherung, dass...

Artikel-Länge: 4428 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe