13.04.2015 / Politisches Buch / Seite 15

Roboter Mensch?

Thomas Wagners neues Buch dekonstruiert die Ideologien der »Robokratie«

Christian Fuchs

Tony Prescott, Direktor des Zentrums für Robotik an der Universität Sheffield, schreibt in der Titelgeschichte der Märzausgabe des populärwissenschaftlichen Magazins New Scientist, dass das Selbst eine »Menge von Prozessen« sei, die wie »ein Programm auf einem Computer« abliefen. Diese Einsicht habe ihn und seine Kollegen dazu veranlasst, das Selbst in einem Roboter nachzubauen, was zur Schaffung des »humanoiden« Roboters iCub führte.

Derartige Publikationen werfen eine Reihe von Fragen auf: Ist der menschliche Geist ein Computer? Kann das Gehirn auf einem Computer simuliert werden? Kann der Computer menschlich werden und den menschlichen Geist und Körper ersetzen? Das neue Buch »Robokratie. Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell« des jW-Redakteurs und Publizisten Thomas Wagner diskutiert, warum solche Annahmen ideologisch und gefährlich sind. Untersucht werden in 15 lesenswerten Kapiteln verschiedene Dimensionen der problematisc...

Artikel-Länge: 5703 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe